Osterfeier 2019

Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuz

Erläuternde Worte und Haydns Musik brachten tiefe Erkenntnisse

Bad Reichenhall. Welche christliche Botschaft steht hinter den sieben Worten, die Jesus Christus am Kreuz gesagt hat? Dies erläuterte Axel Burkart im Sinne der Geisteswissenschaft zwischen den einzelnen Sätzen der Komposition Joseph Haydns „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuz“ bei der Osterfeier der Rudolf-Steiner-Gesellschaft im vollbesetzten Festsaal des Hotels Axelmannstein. Die Vermittlung dieser spirituellen Inhalte war von jeher Tradition bei der Aufführung dieses Werkes. Das „Salzburg Haydn Consort“ mit Lauro Comploj und Cora Stiehler, Violinen, Thorsten Köpke, Viola und Mikhail Nemtsov, Violoncello, unterstrich mit der eindrucksvollen musikalischen Gestaltung der einzelnen Teile dieser „Weihe-Musik“ die inhaltliche Botschaft, in der es um allgemein Menschliches, wie Vergebung, Erlösung, Beziehung, Verbundensein, Heilung, Sterben und Vereinigung mit Gott geht. Axel Burkart kristallisierte die Begriffe Freiheit und Verantwortung, Liebe und Weisheit aus dem Symbolgehalt dieser kosmischen Situation des sterbenden Christus am Kreuz heraus und bewirkte so manchen „Aha-Effekt“ bei den Zuhörern, die mit tiefen Einsichten in den Ostersonntag gehen konnten.

Fotos: Ergänzten sich wunderbar: die erläuternden Worte von Axel Burkart (links) und die Musik des „Salzburg Haydn Consort“ mit Lauro Comploj, Cora Stiehler, Violinen, Thorsten Köpke, Viola und Mikhail Nemtsov, Violoncello Viel Applaus gab es für das „Salzburg Haydn Consort“ und ihre Darbietungen. Von rechts: Axel Burkart, Mikhail Nemtsov, Thorsten Köpke, Cora Stiehler und Lauro Comploj.

Ließen die Musik Joseph Haydns zu den letzten Worten Jesu Christi am Kreuz sprechen: die Musiker des „Salzburg Haydn Consort“.

Erläutert die Botschaft der sieben letzten Worte Jesu Christi am Kreuz im Sinne der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners: Axel Burkart.

                                                                                   Brigitte Janoschka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere